Kanzlei Potthast Rechtsanwälte in Köln 

 http://www.kanzlei-potthast.de

Unfälle bei einer Pauschalreise – Haftung des Veranstalters

Bloged in Aktuelles,Reiserecht,Urteile by Rechtsanwalt Michael Schulte Beckhausen, Fachanwalt für Versicherungsrecht Dienstag Oktober 27, 2015

Bieten Reiseveranstalter selbst am Ferienort Ausflüge an, müssen diese für die Teilnehmer gefahrlos sein.

Bei einem angebotenen Kamelritt bei Beduinen war dies offensichtlich nicht der Fall. Der Kameltreiber hatte seine Tiere zwar dazu gebracht, sich auf den Boden zu setzen. Doch während der Urlauber aufsteigen wollte, war der Einheimische weggegangen. Das Kamel erhob sich sofort. Der Reisende hatte noch ein Bein in der Luft und versuchte sich vergeblich, irgendwo festzuhalten.   Der Kameltreiber fasste ihn noch beim Arm. Doch der Gast kippte nach vorne, schlug auf den Metallbügel des Sattels auf und sich dabei einen komplizierten Beckenbruch zu. Folgen waren der Rücktransport nach Deutschland, Operationen, weitere Komplikationen und andauernde Beeinträchtigungen.

Dafür hat das OLG Koblenz dem Urlauber eine Schmerzensgeld von 15.000 € und 1100 € Schadensersatz wegen entgangener Urlaubsfreude zugesprochen. Denn es sollte sich noch eine insgesamt einwöchige Rundreise anschließen. Der Reiseveranstalter haftet für seine Erfüllungsgehilfen. Er hätte also ein sicheres/gefahrloses Aufsteigen beziehungsweise Absitzen auf dem Reitkamel gewährleisten müssen.

Wichtig ist im Streitfall  der Nachweis, dass der Ausflug durch den Reiseveranstalter selbst oder jedenfalls durch die örtliche Reiseleitung organisiert worden ist.Vor Ort sollte man sich also noch um entsprechende Beweismittel bemühen.

 

 

OLG Koblenz Urteil vom 04.11.2013, Az. 12 U 1296/12

Keine Kommentare »

No comments yet.

Leave a comment


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k

Bad Behavior has blocked 70 access attempts in the last 7 days.